Bewusstsein über die Lebensphasen des Sohnes

Standard

Im letzten Jahr ist mir bewusst geworden, wie anstrengend das Leben meines Sohnes und meiner Schwiegertochter war. Meine Enkelkinder sind während ihrer Pubertät nicht gerade pflegeleicht gewesen.

Sohn und Schwiegertochter stark eingespannt, Enkelkinder in der Pubertät

Die Geschäftsreisen meines Sohnes und die Unterrichtsvorbereitung und die Klausurüberprüfung meiner Schwiegertochter nebst Haushalt und Hausaufgabenbetreuung der eigenen Kinder haben viel Zeit in Anspruch genommen. Die Eltern meiner Schwiegertochter sind zwar gut versorgt, aber doch etliche Flugstunden entfernt.

Alle Änderungen im Leben sind stetig – Trotz Flugrost agil

Da hat es mit uns beiden alten Fegern doch wesentlich einfacher. Naja, zumindest seit dem ich mit dem Alter pflegeleicht geworden bin und ich samt Frau von Gabriela und anderen netten Damen von der Agentur betreut werde, sind wir richtig aufgelebt. Die Sorge, wie es uns im Alter ergeben wird, hat sich verflüchtigt, wie eine Seifenblase geplatzt.

Die große Freude – mehr als einmal ist nicht genug

pubertaet meines sohnes in seinem alterMein Sohn freut sich und wir freuen uns mit ihm. Alles ist leicht, seit wir wissen, dass wir uns auf Gabriela verlassen können. Wenn sie die wenigen Male für ein paar Stunden weg sein sollte, helfen meine Frau und ich uns gegenseitig. Das ist nur ein Notbehelf, aber es klappt. Und darauf sind wir beide stolz. Stände ich noch mal vor der Wahl, ich würde meine Frau jederzeit nochmals heiraten. Und mein Sohn, den möchte ich nicht missen.

Und ab und zu – der Leierkasten der Prinzipienreiterei wird ausgesattelt

Natürlich würden wir uns über mehr Besuche freuen, vor allem meine Frau würde das begrüßen. Das ist die alte Leier, die sie bis heute nicht ablegen konnte. Da bin ich halt innovativer. Aber was soll’s: Alles geht seinen Weg und wir gehen auch. Aber damit lassen wir uns noch etwas Zeit, denn ich habe davor, noch einiges zu erledigen.

Altbewährtes und Geliebtes darf auch enden – der Wechsel gegen aufkommende Eintönigkeit
Das Briefmarkensammeln langweilt mich, ich möchte nun mit dem Malen odern Töpfen beginnen. Ich höre inzwischen wieder mehr Musik, die will ich dabei auch laufen lassen. Mein Enkel wird mir helfen, die Boxen aufzustellen. Darauf freue ich mich, denn mein Sohn wird ihn mit dem Rest der Familie begleiten. So können wir alle gemeinsam ein schönes Wochenende verbringen.

Vorbereitet kommt gut – Stabsmäßige Organisation, helfende Hände

Gabriela hat bereits die Gästezimmer fertiggemacht und Kuchen gebacken. Gabriela ist inzwischen verlobt. Ihr Verlobter hat ein Partyzelt, das er vor dem Wochenende aufbauen wird, damit wir alle gemeinsam auch bei einem Regenguss weiter draußen sitzen bleiben können. Schön, wenn wir nicht gleich wieder ins Haus zurück müssen. Uns freut, dass wir im hohen Alter noch mehr Zuwachs und Zuwendung bekommen.