Wandelndes Wesen oder Lebenswandel?

Standard

Viel Zeit ist vergangen, seitdem wir Gabriela eingestellt haben. Den Schritt, eine polnische Pflegekraft zur Betreuung und Pflege eines Elternteils einzustellen, haben wir zu keiner Zeit bereut. Im Gegenteil: Es ist die bisher beste Entscheidung geblieben, die wir für unsere gesamte Familie treffen konnten. Mein Vater und meine Mutter werden von Gabriela umsorgt und gepflegt.

Das volle Leben – Die Pflegekraft und meine Eltern

Sie genießen den Umgang mit ihr in vollen Zügen. Sie sind beide trotz des betagten Alters weder depressiv noch inaktiv. Mit dem Laufen klappt es bei meinen Eltern nicht mehr. Dennoch gehen beide zusammen mit Gabriela täglich vor die Haustür und drehen eine bescheide Runde. »Die Ehrenrunde« witzeln sie, »ist unser gemeinsames Ritual.« Die Einkäufe erledigen sie in aller Regel zusammen.

Überzeugte Kinder, glückliche Elter – Gabriela sei Dankhilfe ist immer da

Davon überzeugten wir uns ungezählte Male, wenn wir zu einem gemeinsamen Ausflug mit ihnen wegfuhren oder bei ihnen zu Gast waren. Gabriela ist bis auf marginale Ausnahmen gerne bereit mitzukommen. Sie »fühlt« sich an »ihre Familie« gebunden. Fährt Gabriela alleine fort, dann sind das die spärlichen Fälle, in denen es schnell gehen muss oder Gabriela ihre Freundinnen oder ihren Freund besucht.

Redeschwall statt Wasserfall – Die Risiken von Kommunikation nach Wesenswandel

Meine Eltern freuen sich über jeden Besuch. Vater ist mit dem Alter nicht schweigsamer, sondern redselig geworden. Mit der späten Wesensänderung hat in der Tat keiner gerechnet, die war nicht abzusehen. Meine Kinder wundern sich seitdem über den beträchtlichen Wandel und besuchen ihre Großeltern gerne, wenn sie es zeitlich schaffen. Falls Gabriela ernsthaft erkrankt oder ihren Erholungsurlaub antritt, ist das kein ernsthaftes Problem.

Organisationstalente aus der EU – Polnische Pflegekräfte belegen Spitzenplatz

Die Agentur übernimmt nach einem kurzen Telefonat alle organisatorischen Maßnahmen, um eine Ersatzkraft innerhalb einiger Stunden an Ort und Stelle zu schicken. Das hat bisher reibungslos geklappt. Meine Eltern sehen den Neuankömmlingen längst nicht mehr kritisch entgegen.

Sie freuen sich über jede Abwechslung, auf jedes neue Gesicht und über jeden neuen Gesprächspartner. Aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen raten wir allen Angehörigen, sich rechtzeitig über professionelle Hilfsangebote zu informieren. Soll die Entscheidung zugunsten eines Dienstes fallen, ist auf die Pflege und Betreuung durch professionell geschulte und qualifizierte Mitarbeiter zu achten.

Was tun, wenn der Notfall ausbleibt? – Sorgen vom Winde verweht

Für den Notfall heißt das, dass die Betreuung rund um die Uhr sichergestellt sein muss. So lässt sich als Angehöriger wie auch als Gepflegter die anstehenden Sorgen und Nöte mildern, auch wenn sie zu keiner Zeit eintreten. Statt über Dinge zu spekulieren, lebt jeder sein Leben, wie es ihm oder ihr gefällt: voller Freude und ohne Verdruss.

Änderungen sind dabei auch im hohen Alter nicht ausgeschlossen, wie die Kommunikationsfreude meines betagten Vaters offenbart, der in früheren Zeiten kaum ein Wort sprach. Meine Kinder, Frau und ich sind uns einig: Ohne Gabriela hätte es diese positive Entwicklung nicht gegeben und beide Elternteile hätten wir längst in die Obhut eines Pflegeheimes geben müssen.

Die gute Wahl hätte nicht besser sein können – Ein Fazit aus der Praxis

Zum Glück hat sich uns und meinen Eltern, die Lösung mit dem Pflegedienstleister aus dem EU-Land Polen ergeben. Und die ist für uns die erste Wahl geblieben, da sie sich durch unsere langjährige Erfahrung in jeder Hinsicht in der täglichen Praxis bewährt hat.